Werbung für den Chorgesang

Freude am Musizieren im Chorgesang erlebten am späten Sonntagnachmittag die Zuhörer beim Konzert »Man(n) singt deutsch und...« im Hans-Weiß-Saal der Volkshalle. Zum zehnten Mal hatte der Gesangverein Sängerkranz Watzenborn-Steinberg zu diesem konzertanten Ereignis eingeladen. Eine voll besetzte Volkshalle bildete dafür den passenden Rahmen, denn was geboten wurde, ließ die Chorfreunde aufhorchen.

Premiere hatte diesmal ein Frauenchor, der eigens aus der Landeshauptstadt um seinen Dirigenten Ernie Rhein angereist war. Und auch ein gemischter Chor mit den frischen Stimmen von VocaLio der Liebigschule Gießen stand erstmals bei dem Konzert in der »Singenden Stadt« im Blickpunkt. Zudem wurden zwei Sänger des Gastgebervereins und der bereits verstorbene Komponist und ehemalige Sängerkranz-Chorleiter Hans Weiß geehrt. Dessen populäre Chorstücke würden noch heute rund um den Globus gesungen, erinnerte Peter Schmitt an seinen damaligen Förderer und Vorgänger, der in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden wäre.

Der Männerchor des Sängerkranzes zeigte sich zum Auftakt stimmlich bestens aufgelegt. Romantisch beim »Herbstlied« über das mystische »Barbarossa« von Silcher und Dvoraks verträumten »Fischermädchen« bis hin zum lebendigen Spirituals »Little innocent lamb« und »Old time religion« boten sie beste Chorunterhaltung.

Glockenhelle jugendliche Stimmen folgten mit VocaLio, ebenfalls dirigiert von Schmitt. Goethes »Heidenröslein« im Satz von Peter Hammersteen war ihr gefühlvoller Volkslied-beitrag, denen ein lebendiges Madrigal aus England mit »Fyer, fyer« folgte. Von klassisch mit Mendelssohn-Bartholdy und sakral bis hin zu modern beim Rammstein-Rock-Klassiker »Engel« hatten sie unterschiedlichste Chormusik im Gepäck. 

»Cantabile« aus Wiesbaden unter Leitung von Ernie Rhein verzauberte das Publikum mit Kompositionen über die Jahrhunderte. »It was a lover and his lass«, das von Thomas Morley in Noten gesetzt worden war, demonstrierte die stimmlichen Variationen der 20 Sängerinnen genauso wie das von Ludwig Böhme arrangierte »Nun ruhen alle Wälder«.

Was darauf folgte, war Männerchorgesang von Vocale Sängerkranz, die mit dem Volksliedklassiker und Elvis-Presley-Hit »Muß i denn« bewiesen, das dieses Genre keineswegs angestaubt ist, sondern besser denn je beim Publikum ankommt. Mal lateinisch-sakral beim »Cantate Domino«, »Kyrie« und »Beati mortui«, mal voller Emotionen und Bewegung beim Spiritual »My soul’s been Anchored in the Lord« zeigten die Vocale-Sänger um Schmitt, warum sie in der Chorszene auch auf internationaler Ebene äußerst erfolgreich mitsingen.

»Morgen marschieren wir« sangen alle Sängerkranz-Sänger im großen Chor gemeinsam zu Ehren des verstorbenen Hans Weiß. Landrätin Anita Schneider betrat danach die Bühne und das Geheimnis ihrer Anwesenheit wurde gelüftet. Mit dem Sängerkranz-Vorsitzenden Werner Funk und Rechner Michael Reuter ehrte sie zwei Miglieder, die seit vielen Jahren aktiv für den Sängerkranz wirken. Funk wurde für über 36 Jahre, davon zwölf Jahre als Vorsitzender, und Reuter für 32 Jahre Vorstandsarbeit Dank und Anerkennung ausgesprochen und beide erhielten den Ehrenbrief des Landes Hessen. »Sie haben nicht gefragt, wer soll es machen, sondern, was können wir für den Verein und Chorgesangtun«, sagte sie.

Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Gros gratulierte mit Vize Stefan Huster für den gesamten Sängerkranz, bevor zum Finale Chormusik erklang. »Auf der Lüneburger Heid« aus dem »Löns-Lieder-Zyklus« aus der Weißchen Feder wurde intoniert. Viel Applaus gab es vom Publikum für alle Chöre an diesem Konzertabend.

 
Sie sind hier: Startseite
German